Eröffnung der Ausstellungshalle am 1. Mai 2004 durch Frau Landeshauptmann-Stellvertreter Liese Prokop. Bild: Carl Aigner (Direktor des N֖ Landesmuseums), Karl Zwierschitz (Bürgermeister von Sommerein) Liese Prokop Landeshauptmann-Stellvertreterin von NÖ), Friedrich Kurrent, Maria Guttenbrunner, Johannes Poigenfürst.
Bild2: Bläserquintett mund.ART

Fotos: Walter Kurrent

Noch vor dem Tod Maria Biljan-Bilgers begann Professor Kurrent im Jahr 1995 mit dem Bau der Mauer für ein Museum zu ihren Ehren. Bei einem Fest in München entstand die Idee, einen Verein zu gründen, um dieses Museum zu bauen. Gesagt, aber leider nicht getan, denn natürlich fehlte das Geld, aber Gott sei Dank nicht der Mut.
1998 – ein Jahr nach Marias Tod – wurde der Verein gegründet. Seine Mitglieder zogen quasi mit der Sammelbüchse durchs Land. Durch Friedrich Kurrents besinnungslosen Antriebsgeist und Barbara Achleitners unermüdliche Arbeit konnten wir das Museum am 1. Mai 2004 nach sechs Jahren tatsächlich eröffnen.

Es war eine zuweilen sorgenvolle, aufreibende Zeit, aber ich glaube, keiner von uns möchte sie missen.

Wir sind stolz auf den Bau von Architekt Friedrich Kurrent und glücklich, dass Maria Bilgers prachtvolle Figuren, Teppiche und bildhauerische Werke an einem würdigen und schönen Platz vereint sind.

Maria Guttenbrunner
Vereinsvorsitz von 1998 bis 2004

In der im Anschluss an die Eröffnung durchführten ordentlichen Generalversammlung wurden folgende Mitglieder in den Vorstand gewählt:

Nicola Berger Poigenfürst, Verena Flamm, Friedrich Kurrent, Erika Patka, Susanne Veit, Gunther Wawrik