1912-1997

1912 Maria Biljan geboren in Radstadt (Salzburg)
Vater Daniel Biljan stammt aus Gospic, Kroatien,
Mutter aus St. Paul im Lavanttal.
Ab 1913 in Graz, Hafnerwerkstatt des Vaters
1927-31 Kunstgewerbeschule Graz, Keramikklasse
Verwandtschaftbesuche in Bosnien
1931 Heirat mit Ferdinand Bilger, Balkanreise.
1938-45 geht nach Wien, Widerstand gegen das NS-Regime.
1946 “Meisterwerke aus Österreich” im Kunsthaus Zürich.
1947 Gründungsmitglied des Österreichischen ART-CLUB, Wien.
Ausstellung in Wien, Rom, Turin
1950 Geburt der Tochter Daniela.
1950,54 Biennale von Venedig.
1952 Personalausstellung im “Strohkoffer”, ART-CLUB, WIEN.
1953,59 Biennal von Sao Paulo.
1954,57,60 Triennale in Mailand.
1961 Personalausstellung in der Galerie Welz, Salzburg
Bildhauer Stein-Symposion St. Margarethen, Burgenland
1970 bis 1987 Leitung des Symposions St. Margarethen
1962 Umbau einer ehemaligen Kapelle in Sommerein zur Wohn- und Arbeitsstätte mit F. Kurrent
1969,71,72 Bildhauersymposium Oggelshausen/Süddeutschland, Labin/ Istrien, Tivoli / Rom.
1978-82 Leitung der Meisterklasse Keramik, Hochschule für angewandte Kunst, Wien
1985 Heirat mit Friedrich Kurrent
1986,87,90,94 Personalausstellung Schloss Kittsee / Burgenland, Rupertinum / Salzburg, Villa Stuck / München.
1995 Baubeginn der Maria Biljian-Bilger Ausstellungshalle in Sommerein
1997 Maria Biljan-Bilger stirbt am 1. Mai in München.
Grabst&äuml;tte am Ortsfriedhof Sommerein

Foto links:Maria Biljan-Bilger 1948. Foto: Archiv MBB; rechts:Maria Biljan-Bilger 1978. Foto: Eva Choung-Fux

Die Englische Biographie von Maria Biljan-Bilger in einem Referat von Frau Dr. Alice Reininger, welches im Juni 2012 auf einer Konferenz des Athens Institute for Education and Research in Athen gehalten wurde, finden Sie unter folgendem Link The Austrian Artist Maria Biljan-Bilger (1912-1997). On the 100th Anniversary of her Birth, 21st January 1912 .
“Kontemplation”, 1980 Foto © Margherita Spiluttini


Die vier Kinderhäuser des Freibades Wien-Floridsdorf, 1967, übertragen auf das Sommereiner Freigelände 2003/2004


“Kamel”, 1966 Foto © Margherita Spiluttini