[ Content | Sidebar ]

Eröffnung 1. Mai 2024

Auch dieses Jahr wird am 1. Mai unsere Halle nach der Winterpause wieder geöffnet. Im Rahmen unserer Eröffnungsveranstaltung wird der Sommereiner Autor Mario Schlembach einen neuen Text präsentieren. Er hat sich im vergangenen Jahr eingehend mit den Biographien von Maria Biljan-Bilger und Wander Bertoni befaßt und aus dieser Beschäftigung ist nun eine kleine Erzählung entstanden. Im Zentrum die Beziehung der beiden, läßt er auch Daten aus ihrer Vorgeschichte einfließen.

Wir möchten Euch herzlich zu dieser Veranstaltung einladen und freuen uns auf ein Wiedersehen an einem strahlenden Frühlingstag in Sommerein.
Wie üblich ist für Speis und Trank gesorgt; der Wein kommt wieder vom Heurigen Pilgersdorfer.

13:00 Ordentliche Mitgliederversammlung – alle Vereinsmitglieder willkommen

14:00 Beginn der Veranstaltung mit Lesung Mario Schlembach
Eintritt frei, Büffet und Ausschank

Unsere Einladung in Papierform wird in den kommenden Tagen verschickt.

MBB im Bezirksmuseum Hietzing – das Weltenrad am Ekazent

Im Bezirksmuseum Hietzing findet zur Zeit eine kleine Ausstellung statt, die sich mit den im Rahmen des “Kunst am Bau”-Programms im 13. Bezirk entstandenen Werken beschäftigt. Gestaltet hat die Ausstellung Bezirksrat Gerhard Jordan, der sich auch schon in der Vergangenheit intensiv mit diesem Programm der Gemeinde Wien zur Gestaltung des öffentlichen Raums – mit der Zielsetzung von Kunstvermittlung und Kunstförderung initiiert – beschäftigt hat, und im Rahmen von Kulturspaziergängen immer wieder auf dessen Hinterlassenschaften an den Fassaden und in den Parks der Stadt aufmerksam zu machen sucht.

Dabei ist eine Tafel auch Maria Biljan-Bilger gewidmet, die u.a. mit dem “Weltenrad”mosaik und dem Sandsteinbrunnen am und vor dem ehemaligen Einkaufszentrum Ekazent (ge)wichtige Spuren im Bezirk hinterlassen hatte. Brunnen und Pflanzgefäße vom Ekazent mußten freilich in den 2000ern vor dem Verschwinden bewahrt werden und wurden auf Veranlassung von Fritz Kurrent nach Sommerein überführt; vor Ort findet sich aber weiterhin noch das große Mosaik auf der straßenseitigen Fassade des Gebäudes. Derzeit ist das Weltenrad eingerüstet, weil der Bau dahinter neu gestaltet wird, es soll aber an diesem Ort erhalten bleiben.

Das eingerüstete Mosaik 2023

 

9. Sept. 2023 – Salon zu Gast: Mensch & Mais & Mexiko – Lesung Octavio Paz und Nora Aschacher

Am Samstag, den 9. September gestaltet der literarische Salon Praterstraße unter der Leitung von Bernhard Widder einen Abend zum Thema Kukuruz und Mexiko mit einer vierstimmigen Lesung aus Octavio Paz und der Vorstellung des Buches “Mensch & Mais” von Nora Aschacher.

Ort: Ausstellungshalle

Beginn: 18:30

Eintritt: Freie Spende

Für Speis und Trank ist gesorgt.

 

Es wird am Samstag ein Busshuttle von und nach Wien geben! Anmeldung bis Donnerstag 7. 9. (Abfahrt Schwedenplatz 16:00, siehe Aussendung unten)

 

(Foto: Jürgen Radatz)

(Foto: Jürgen Radatz)

Friedrich Kurrent – Texte zur Architektur bei uns erhältlich

Beim Verlag längst vergriffen, sind die Texte zur Architektur bei uns noch in größerer Stückzahl vorhanden.

53 Texte auf 388 Seiten, um 22,- Euro in Sommerein, oder um 25,- Euro für Versand nach Österreich und ins nahe Ausland. (Kurze Nachricht an unsere Emailadresse.)

Weiters bei uns in größerer Menge vorhanden:

Einige Häuser, Kirchen und Dergleichen (25,- in Sommerein, 28,- Versand)

Maria Biljan-Bilger – Leben und Werk (39,- in Sommerein)

 

24. Juni 2023 – Lesung Beatrice Simonsen

Auch heuer wollen wir die Halle unterm Jahr mit einigen kleineren Veranstaltungen beleben. Den Anfang macht Beatrice Simonsen mit einer Lesung ihrer Erzählung über Maria Biljan-Bilger und Wander Bertoni.

 

Liebe Freundinnen und Freunde von Kunst und Literatur,

diesmal darf ich zu einer Lesung in der Ausstellungshalle von Maria Biljan-Bilger in Sommerein einladen!

Samstag, 24. Juni 2023 um 18 Uhr

Mein langgehegter Wunsch, die Erzählung „Sonnenanbeterin“ – inspiriert von der Keramikkünstlerin Maria Biljan-Bilger und dem Bildhauer Wander Bertoni – vor Ort zu lesen, geht in Erfüllung.

Umgeben von den Werken der Künstlerin, begleitet vom preisgekrönten jungen Gitarristen Leon Ravnikar und verköstigt vom Verein der Ausstellungshalle Maria Biljan-Bilger, lese ich aus meinem Buch „Der Himmel bis zur Erde“.

Ich freue ich mich, wenn Sie die Gelegenheit nützen, diesen besonderen Kunst-Ort im niederösterreichischen Leithagebirge kennenzulernen!

Maria Biljan-Bilger Ausstellungshalle, Hauptstraße 61, 2453 Sommerein. Eintritt freie Spende

Weitere Informationen auf meinem Blog http://www.kunstundliteratur.at/

 

11. Juni – Kulturspaziergang “Sommerein, die Gräfin Fuchs und Maria Biljan-Bilger”

An Samstag, den 11. Juni veranstalten Ava Pelnöcker und Michael Schiebinger einen Rundgang durch den Ort. Der Fokus liegt dabei auf den Spuren, die Gräfin Fuchs-Mollard und Maria Biljan-Bilger hier hinterlassen haben. Ausklingen wird die Veranstaltung bei uns in der Halle, wo ein kleiner Imbiß kredenzt wird.

Fundsachen vom 1. Mai

Bei der Eröffnung am 1. Mai wurden folgende Gegenstände vergessen:

  • Gehstock – ein Unikat mit schwarzem Kugelknauf
  • Regenschirm orange – Julius Meinl
  • Regenschirm dunkelblau

Die Sachen können in Sommerein abgeholt werden.

1. Mai 2022 – Feier zur Wiedereröffnung

Wie in Vor-Coronajahren findet heuer die Feier zur Saisoneröffnung wieder am 1.Mai statt.

Die Bewirtung übernimmt wie schon in den letzten Jahren die Familie Maurer vom Heurigen Pilgersdorfer.

Veranstaltungsbeginn ist 14 Uhr.

Davor, um 13 Uhr laden wir die Vereinsmitglieder zur Jahreshauptversammlung des Vereins ein.

Da unser Zusammenkommen dieses Jahr im Zeichen des Gedenkens an Friedrich Kurrent steht, möchten wir dabei auch einen Vorschlag zu einer Gedenkausstellung in der Halle präsentieren und zur Diskussion stellen.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und hoffen auf Euer zahlreiches Erscheinen an einem prächtigen Maitag in Sommerein!

Die Aussendung unserer Einladungen verzögert sich bis nach Ostern.

 

Erich Klein: Zum Tod von Friedrich Kurrent

Für Die Furche verfaßte Erich Klein folgende Würdigung:

Friedrich Kurrent wurde 1931 im salzburgischen Hintersee in die Familie eines Schlossers geboren – eine Lieblingsbeschäftigung des Buben ist Zeichnen. Ein Bild des weit außerhalb des Dorfes alleinstehenden Elternhauses, das der Achtjährige anfertigt, zeugt von mehr als bildnerischem Talent; ein höchst ausgeprägtes räumliches Vorstellungsvermögen und Einbildungskraft sind Eigenschaften, die den späteren Architekten, Raumplaner und Ordinarius für Sakralarchitektur der TU München besonders auszeichnen. „Ich zeichne, was man nicht sieht“, meinte Kurrent einmal über seine aus imaginierter Vogelperspektive dargestellten Stadtansichten, die er im Lauf von siebzig Jahren an allen erdenklichen Orten Europas anfertigte.

weiter geht es hier

Friedrich Kurrent 10.9.1931 – 10.1.2022

Am 10. Jänner ist Fritz Kurrent nach einem schweren Jahr ohne Worte verstorben.

Anfang letzten Jahres erlitt er einen schweren Schlaganfall, der ihm das Sprachvermögen raubte und ihn in seiner Bewegungsfähigkeit stark einschränkte. Zuhause betreut, überstand er noch einige gesundheitliche Krisen, bevor er schließlich im Krankenhaus Rudolfsstiftung ohne Schmerzen einschlief.

Verwandte, Freunde und Wegbegleiter verabschieden sich von Friedrich Kurrent am

25. Jänner 2022 in Sommerein am Leithagebirge

Wir treffen uns um 14:00 in und vor der Aufbahrungshalle Sommerein (gegenüber dem Friedhofseingang), wo die Einsegnung stattfindet und Freunde einige Worte zum Abschied sagen werden.

Absage Fest 4. Juli

Aufgrund der derzeitigen Corona-Maßnahmen – u.a. ist der Ausschank von Getränken untersagt – müssen wir leider unser nachgeholtes Eröffnungsfest am 4. Juli absagen.

Die Ausstellungshalle selbst ist seit 22. Mai geöffnet und wie üblich an den Wochenenden zu besuchen.

Gastspiel des Piccolo Teatro bei Ladies First! in Graz

In der Ausstellung Ladies First! Künstlerinnen in und aus der Steiermark 1850–1950 in der Neuen Galerie Graz ist auch eine Figurengruppe von Maria Biljan-Bilger zu sehen. Es handelt sich dabei um eine Leihgabe aus unserer Halle, das “Piccolo Teatro” aus den späten 40er Jahren.
Die Ausstellung ist in Folge der Coronamaßnahmen verlängert worden und kann noch bis zum 19. September 2021 besucht werden.

–> Ladies First!

Das Piccolo Teatro in Sommerein
Halle Sommerein
Das Piccolo Teatro in Sommerein                                                                                                                         (CC BY-NC) Kurrent 2020

Verschiebung der Eröffnung 2021

Wie schon letztes Jahr, sehen wir uns auch heuer gezwungen, die Wiedereröffnung der Ausstellungshalle zu verschieben. Die Eröffnungsfeier wird vom 1. Mai in den Sommer verlegt und wird voraussichtlich am Sonntag, den 4. Juli stattfinden. +++ Update: Das Fest am 4. Juli ist abgesagt! +++

Die Feier wird dieses Jahr ganz im Zeichen des 90. Geburtstags von Friedrich Kurrent stehen. Näheres zum Programm folgt. Auch werden noch Einladungen verschickt.

Die Ausstellung selbst wird – ebenfalls wie letztes Jahr – bereits ab 22. Mai zugänglich sein.

Generalversammlung 11. Juli 2020

In der Generalversammlung des Vereins der Freunde der Maria Biljan-Bilger Ausstellungshalle am 11. Juli 2020 in Sommerein fand die Neuwahl des Vorstands statt:

Friedrich Kurrent, Obmann
C. Aigner, Obmann-Stellvertreter
G. Krier, Kassierin
W. Kurrent, Kassierin-Stellvertreter
H. Büchel, Schriftführer
S. Ölzant, Schriftführer-Stellvertreter

Wiedereröffnung der Ausstellungshalle

Ab dem Wochenende 6./7. Juni 2020 ist die Ausstellungshalle wieder jeden Samstag und Sonntag von 14 – 18 Uhr geöffnet.

Die feierliche Wiedereröffnung findet allerdings zu einem späteren Zeitpunkt statt.
Zu diesem Anlass wird eine Publikation mit Texten und Zeichnungen von Friedrich Kurrent präsentiert.
Der Termin wird zeitgerecht mit einer gesonderten Einladung bekanntgegeben.

 

Verschiebung der Eröffnung am 1. Mai

Aufgrund der aktuellen Situation kann die Wiedereröffnung der Ausstellungshalle am 1. Mai leider nicht stattfinden.

Wir hoffen aber, zu einem späteren Zeitpunkt im Sommer das Museum für Besucher wieder zugänglich machen zu können.

Zu diesem Ereignis werden wir eine Einladung verschicken. Hoffentlich ist es in nicht zu weite Ferne gerückt!

Verein der Freunde der Maria Biljan-Bilger Ausstellungshalle

Enthüllung der Reliefwand aus der Eingangshalle der ehemaligen Giro-Zentrale, 1030 Wien, Beatrixgasse 27, 1965

Foto © Nadine Krier

Im Rahmen der Wiedereröffnung der Ausstellungshalle am 1. Mai 2017 wurde auch die Reliefwand, die Maria Biljan-Bilger 1965 für die Eingangshalle der ehemaligen Giro-Zentrale, jetzt Bausparkasse der Österreichischen Sparkassen AG, 1030 Wien, Beatrixgasse 27 gestaltet hatte, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Vor dem Abriss des Gebäudes wurde die Reliefwand von Friedrich Kurrent vor der Zerstörung gerettet und ist nun als Dauerleihgabe der Eigentümer im Garten zwischen dem Althaus und der Ausstellungshalle zu besichtigen.

Größe der Wand:

Höhe 2,45 m, Länge 4,80 m, Sockel Höhe 40 cm, Gesamthöhe 2,85 m.

 

Die Baufirma Hermann Hums übernahm den Auf- und Abbau der Reliefwand, und die Steinmetzfirma Friedrich Opferkuh die Steinarbeiten.

Fotos © Nadine Krier

Museumsfrühling Niederösterreich 21.- 22. Mai 2016

Die Maria Biljan-Bilger Ausstellungshalle in Sommerein am Leithagebirge nimmt in diesem Jahr am Museumsfrühling Niederösterreich teil.

Das Museum ist am Samstag, den 21. Mai und am Sonntag, den 22. Mai 2016

jeweils von 10 -18 Uhr geöffnet.

Es werden mehrmals täglich Führungen in der Halle und im Aussenraum angeboten.

Unter anderem wird das Archiv der Künstlerin geöffnet.

 

 

Wiedereröffnung am 1. Mai 2016, 14 Uhr

Einladung zur Wiedereröffnung der Maria Biljan-Bilger Ausstellungshalle in Sommerein am Sonntag den 01. Mai 2016 um 14 Uhr.

Achleitner liest.

 

Fotos © Margret Kohler-Heilingsetzer

Anlässlich des 100-sten Geburtstages der Künstlerin erschien im

Verlag Müry Salzmann, Salzburg das Buch “MARIA BILJAN-BILGER. LEBEN UND WERK”

(mit Werkverzeichnis).

Es wurde am 01. Juli 2012 in der Ausstellungshalle in Sommerein vorgestellt.

Im Anschluss daran wurden folgende Filme gespielt:

“MARIA BILGER” von 1996 (30 Minuten)

von Wilhelm GAUBE, Produktion Museum des 20. Jahrhunderts

“MARIA BILJAN-BILGER / FORM – FARBE – LICHT” von 1992 (25 Minuten)

von Gerda HALLER, Produktion ORF